Aufgaben


Die Deichacht Krummhörn wurde gemäß § 7 des Niedersächsischen Deichgesetzes (NDG) am 01.03.1963 gegründet. Die Deichacht ist ein Wasser- und Bodenverband im Sinne des Wasserverbandsgesetzes und dient dem öffentlichen Interesse (Körperschaft des öffentlichen Rechts) und dem Nutzen ihrer Mitglieder. Die Deichacht verwaltet sich im Rahmen der Gesetze selbst (Selbstverwaltung). Die Deichacht steht unter der Rechtsaufsicht des Landkreises Aurich und der kreisfreien Stadt Emden.

Gemäß § 2 der Satzung hat die Deichacht folgende Aufgabe:

Die Deichacht hat zur Aufgabe, ihr Verbandsgebiet (§ 1, Abs. 4) vor Sturmfluten zu schützen. Dafür hat sie die erforderlichen Deiche einschließlich der dazugehörigen Anlagen zu bauen, sowie ihre Deiche in ihrem Bestand und in ihren vorgeschriebenen Abmessungen zu erhalten. Dazu gehört auch die Erhaltung des Deichvorlandes (NDG). Weiter hat sie die zur Erhaltung eines ordnungsgemäßen Zustandes erforderlichen Arbeiten an den übrigen Verbandsanlagen vorzunehmen und die Deichsicherheit von Schleusen, Sielen und anderen Bauwerken im Deich, die in der Unterhaltungslast anderer stehen, zu überwachen und die Vorsorge für die Deichverteidigung zu treffen.

Insgesamt hat die Deichacht Krummhörn aktuell (Stand: 2018) 42.000 Mitglieder.
Im geschützten Gebiet (Verbandsgebiet) leben aktuell (Stand: 2018) ca. 135.000 Menschen.

Weitere Informationen zu unseren Aufgaben:

Zur Erfüllung der o.g. Aufgaben unterhält die Deichacht in Krummhörn-Pewsum einen Bauhof. Hierzu sind aktuell 8 Deichunterhaltungsarbeiter beschäftigt. Sämtliche zur Deichunterhaltung benötigte Maschinen und Geräte sind vorhanden und werden laufend gewartet.


Fuhrpark
Hierzu zählen insbesondere:
1 Unimog
5 Schlepper (85 bis 170 PS)
1 Mähtrack
6 Schlepperanhänger
diverse Geräte zur Heuwerbung (Mäher, Schwader, Wender, Schlegelmulcher)
2 Einachsbalkenmäher und 3 Motortrimmer u. v. m.


Deichschäfereien

Die Beweidung der Deichflächen durch Schafe hat für die Erfüllung der o. g. Aufgaben eine herausragende Bedeutung.
Hierdurch wird dauerhaft eine kurze, geschlossene und feste Grasnarbe gewährleistet.
Hierzu unterhält die Deichacht Krummhörn entlang ihrer Deichlinie insgesamt 3 Deichschäfereien.
Diese landwirtschaftlichen

Gebäude stehen
im Eigentum der Deichacht und
sind an die Deichschäfer der Deichacht Krummhörn inkl. der dazugehörigen Deichstrecken verpachtet, und zwar:

Deichschäferei „Knock“
Am Neuen Seedeich 61, Emden-Wybelsum
Schäfer Ulrich Pape
Hauptdeichlinie vom Borssumer Außensiel bis Nesserlander Schleuse (rd. 3,1 km)
und vom Emder Hafen (Emspier) bis zur Knockster Bucht (rd. 10 km)
Bild Knock

Deichschäferei „Dyksterhus“
Leeskamper Escherweg 1, Krummhörn-Loquard
Schäfer Ulrich Pape
Hauptdeichlinie von der Knockster Bucht bis Upleward (rd. 11 km)
Bild Dyksterhus
Deichschäferei „Leeshaus“
Leeshauser Straße 23, Krummhörn-Hamswehrum
Schäfermeister Martin Wuttge
Hauptdeichlinie von Upleward bis Greetsiel und 2. Deichlinie Greetsiel (rd. 21,5 km)
An den Deichen der Deichacht Krummhörn weiden somit insgesamt ca. 2.200 Mutterschafe
nebst dazugehörigen Lämmern. Die Deichacht Krummhörn übernimmt für seine Schäfereien
vertragsgemäß die Futterwerbung. Im Jahr werden durchschnittlich 1.200 Rundballen
(Heu und Silage) sowie ca. 550 Quaderballen (Heu) als Winterfutter gewonnen.

Schafe am Deich

Deichunterhaltung

Große Sorgen macht der Deichacht Krummhörn weiterhin die alljährliche Teekentsorgung.
Teek (Treibsel) ist der Aufwuchs aus dem Deichvorland, der bei erhöhten Wasserständen an die Deiche gespült wird. Diese abgestorbenen Pflanzenreste liegen dann entlang der Deichlinie und schädigen, wenn der Teek nicht zeitnah entsorgt werden kann, die Grasnarbe.

In den letzten 2 Jahren (2006/2007 und 2007/2008) mussten jeweils rd. 15.000 cbm Teek von den Deichen der Deichacht Krummhörn entsorgt werden. Diese Mengen (umgerechnet rd. 600 LKW-Ladungen) verursachen Kosten in Höhe von ca. 80.000 Euro/jährlich.

In der Deichacht Krummhörn wird die Teekentsorgung seit mittlerweile 9 Jahren durch die Methode „Häckseln“ und „Verblasen“ bewältigt.
Hierbei wird der am Deich liegende Teek mit einer eigens hierfür entwickelten Maschine „kleingehäckselt“ und wieder in das Deichvorland zurück „verblasen“.

Des Weiteren wird die Deichacht regelmäßig durch die im Frühjahr und im Herbst stattfindenden Deichschauen seitens der Aufsichtbehörde darauf hingewiesen, die Bekämpfung der pflanzlichen Unkräuter (Disteln) und des tierischen Schädlingsbefalls (Wühlmäuse) intensiv fortzuführen. Hierbei ist auch die Deichacht Krummhörn auf den Einsatz von chemischen Mitteln angewiesen, um einen dauerhaften sehr guten Unterhaltungszustand der Deiche gewährleisten zu können.

Katastrophenschutz

Eine weitere wichtige Aufgabe der Deichacht ist der Katastrophenschutz. Bei Wasserständen ab einer vorausgesagten Höhe von 1,70 m über dem mittleren Hochwasser tritt der Alarmplan der Deichacht in Kraft. Dieser Alarmplan ist ständig zu aktualisieren und bietet die Grundlage, um in Katastrophenfällen eine Kontrolle der gesamten Deichlinie gewährleisten zu können. Hierzu werden bei Warnung vor erhöhten Sturmflutwasserständen durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küstenschutz und Naturschutz (NLWKN), die Haupteinsatzstelle in Pewsum sowie die 5 Einsatzstellen entlang der Deichlinie besetzt und ständig kontrolliert. Diese Überwachung wird durch die Vorstands- und Ausschussmitglieder und den Mitarbeitern der Deichacht gewährleistet. Hierzu ist die Deichacht mit Fahrzeugen, Mobilfunkgeräten sowie sämtlichen zur Gefahrenabwehr benötigtem Geräte ausgestattet.

Im Falle des Katatstrophenalarms besteht eine dauerhafte Verbindung zu allen beteiligten Behören, insbesondere zu den für den Katastrophenschutz zuständigen Behörden, dem Landkreis Aurich und der Stadt Emden.