Startseite > Aufgaben > Katastrophenschutz

Katastrophenschutz

Eine weitere wichtige Aufgabe der Deichacht ist der Katastrophenschutz. Bei Wasserständen ab einer vorausgesagten Höhe von 1,70 m über dem mittleren Hochwasser tritt der Alarmplan der Deichacht in Kraft. Dieser Alarmplan ist ständig zu aktualisieren und bietet die Grundlage, um in Katastrophenfällen eine Kontrolle der gesamten Deichlinie gewährleisten zu können. Hierzu werden bei Warnung vor erhöhten Sturmflutwasserständen durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küstenschutz und Naturschutz (NLWKN), die Haupteinsatzstelle in Pewsum sowie die 5 Einsatzstellen entlang der Deichlinie besetzt und ständig kontrolliert. Diese Überwachung wird durch die Vorstands- und Ausschussmitglieder und den Mitarbeitern der Deichacht gewährleistet. Hierzu ist die Deichacht mit Fahrzeugen, Mobilfunkgeräten sowie sämtlichen zur Gefahrenabwehr benötigtem Geräte ausgestattet.

Im Falle des Katatstrophenalarms besteht eine dauerhafte Verbindung zu allen beteiligten Behören, insbesondere zu den für den Katastrophenschutz zuständigen Behörden, dem Landkreis Aurich und der Stadt Emden.